Müntefering, Mirjam: Anders geht immer

Auf den ersten Blick haben sie außer ihrem Namen nichts gemeinsam: die 17 Jahre alte Lotta und die 70jährige Charlotte. Dementsprechend begeistert ist die Teeny-Göre dann auch, als sie kurzerhand zu ihrer Großtante abgeschoben wird. Eigentlich ist sie mit ihren 17 Jahren doch alt genug, um allein zuhause zu bleiben, während ihre Mutter der sieben Jahre älteren Schwester bei der Pflege der neugeborenen Drillinge hilft und ihr Vater auf Geschäftsreise ist – so zumindest ihre Meinung. Stattdessen muss sie die Zeit bis zu den Sommerferien nun halt mitten im Nirgendwo auf einem einsamen Hof in der Nähe des Kemnader Sees verbringen, gemeinsam mit einer Großtante, die sie sonst höchstens auf obligatorischen Familiengeburtstagen sieht – Langeweile ist da wohl vorprogrammiert. Und auch die Großtante selbst ist nach anfänglicher Euphorie nur mäßig begeistert von ihrer plötzlichen Mitbewohnerin – dabei war das Kind doch mal so süß…

Immer abwechselnd erzählt Mirjam Müntefering in „Anders geht immer“ aus den Perspektiven von Lotta und Charlotte, davon wie sich diese beiden so verschiedenen Figuren und ihre Leben immer näher kommen und dabei beide vor unerwartete Herausforderungen gestellt werden. Dabei haben die beiden Frauen gänzlich unterschiedliche „Stimmen“: So triefen Lottas Abschnitte nur so vor jugendlicher Umgangssprache und Teeny-Drama, wirken dabei aber erfreulicherweise nicht nervig sondern stattdessen erstaunlich authentisch. Den Kapitel aus Charlottes Sicht hingegen merkt man schon an der Sprache und Ausdrucksweise an, dass sie älter und „reifer“ ist – dabei aber nicht verstaubt und trocken. Und trotz aller Unterschiede haben das 17jährige Teenygör und die Öko-Großtante erstaunlich viel gemeinsam – vor allem sind sie beide wahnsinnig sympathisch.

In „Anders geht immer“ stoßen zwei gänzlich unterschiedliche Generationen aufeinander, deren Leben nicht nur von einander sondern auch von alten und neuen Bekanntschaften ordentlich aufgemischt werden, die von ihrer Vergangenheit eingeholt und mit einer ganz ungeplanten Zukunft konfrontiert werden. Das alles verpackt Autorin Mirjam Müntefering in eine wirklich unterhaltsame, humorvolle Geschichte, die man gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Mich jedenfalls konnte sie damit voll und ganz überzeugen – und das obwohl ich bislang so absolut gar nichts mit ihren Romanen anfangen konnte, ganz im Gegenteil.

Alles in allem ein wunderbarer Roman, den ich nur empfehlen kann 😉

0
Werbung
♥ Rezensionsexemplar ♥
Anders geht immer von

Genre: ,
Verlag: , September 2015
ISBN: 9783897413757, taschenbuch, 319 Seiten
Mehr Infos zum Buch beim Verlag

Inhaltsangabe:
Lotta, die vorübergehend bei ihrer alten Tante Charlotte wohnen muss, macht dort Bekanntschaft mit Nachbarstochter Jill, die wesentlich cooler ist als alle Mädels der Schulclique zusammen. Jill behauptet ganz selbstverständlich von sich, sie sei lesbisch! Und nicht nur das. Offenbar beherrscht sie auch irgend so einen »Lesbentrick«. Wann immer sie Lotta nur kurz berührt, fühlt sich das an wie ein kleiner Stromschlag. Diese neuen Gefühle öffnen Lotta die Augen: Zum ersten Mal kapiert sie, was es mit ihrer seltsamen Ahnung auf sich hat, dass auch Großtante Charlotte irgendwie anders ist.

Zu diesem Post gibt es schon 2 Kommentare - lass doch auch einen da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten auf rikerandom.de zu. Mehr Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung. Erforderliche Felder sind mit * markiert.