#RikeRants about runaway space princesses: Polaris Rising von Jessie Mihalik

Willkommen bei einer neuen Kategorie, in der es hoffentlich nicht viele Beiträge geben wird: #RikeRants! Entstanden ist dieser Hashtag als ich angefangen habe „Polaris Rising“ von Jessie Mihalik zu lesen. In der Hoffnung auf eine coole Space Opera, aber in dem Wissen, dass es für meinen Geschmack wahrscheinlich zu romance-lastig wird, habe ich alle weiteren Warnzeichen ignoriert und angefangen zu lesen. Und schnell festgestellt, dass dieser Roman sich höchstens für einen Rant eignet.

Aktuell hat das Buch auf Goodreads eine durchschnittliche Bewertung von 4,19 Sternen bei 912 Bewertungen und über 200 Rezensionen. Als ich das Buch gefunden habe, sah das ganz ähnlich aus. Die Top-Genres sind Science-Fiction, Romance, Adult, Fiction und Space Opera. Jep, ich hätte mir wirklich denken können, dass das nichts für mich sein wird. Gelesen habe ich das Buch aber halt trotzdem und mich auf Twitter sehr ausführlich darüber ausgelassen.

Den Twitter-Thread findet ihr auf meinem Profil (*Klick*) und hier gibt es jetzt nochmal eine etwas (aber wirklich nur etwas) zusammenhängendere Übersicht meiner Probleme mit dem Buch – plus ein paar Extras, die mir erst im Nachhinein so richtig bewusst geworden sind. Viel Spaß!

Runaway space princess are cool, right?

CN: toxic masculinity, abusive behaviour, toxic relationships, sexualized violence, racism

Well … technically, yes. I’m a total sucker for a good princess story or a good space opera. Combine both and I’ll be a really happy reader. Unless, of course, the resulting book is anything like „Polaris Rising“ by Jessie Mihalik.

There is so much problematic and toxic shit in this novel, I’m not even sure where to start. Oh well, I guess it’s easiest to just start at the beginning. What’s the story about? Well, it’s about Ada, child of one of the three rival Houses that rule the universe in this SciFi setting. She fled her home to escape an arranged marriage to a guy from one of the other houses and has been on the run for two years – until the first scene of the book, where she gets captured. And thrown in to a cell with the notorious criminal Loch. Which is when the ‚fun‘ starts and a really not that uninteresting premise turns into an absolute clusterfuck of a book:

Abuse is hot – or not?

He was perhaps not conventionally handsome but he had a deep, primal appeal. One glance and you knew that this was a man who could take care of problems. Add that deep, gravelly voice and he was temptation incarnate.

„Polaris Rising“ by Jessie Mihalik

And, not really surprisingly, it gets worse from there:

Kissing me was his own form of manipulation. I tried to win him to my side with food and conversation. He went with a more direct approach. And the hell of it was, it was working. He’d had the opportunity to hurt me, and because he didn’t, I found myself more willing to trust him.

„Polaris Rising“ by Jessie Mihalik

Und das alles passisert noch im ersten Kapitel. Der Ton für den Roman ist damit gesetzt: Romantisch und sexy sind vor allem toxic masculinity und abusive behaviour und wenn der love interest die Prota nicht vergewaltigt oder umbringt, ist das die größte Liebesbekundung überhaupt. Hohe Maßstäbe!

Das wird im Laufe des Romans auch nicht besser. Sowohl Ada als auch Loch sind manipulativ ohne Ende. Ihre Logik verliert regelmäßig gegen ihre Libido – womit ich absolut nichts gegen sexuell aktive Frauen sagen will, nur wenn der Sextrieb plötzlich (und immer und immer wieder) jeglichen gesunden Menschenverstand verdrängt, der der Figur sonst zugeschrieben wird, ist das irgendwann echt lächerlich. Sein Verhalten ist geprägt von physisch und psychisch abusive und manipulative Aktionen und rundherum läuft einfach alles falsch an dieser „Beziehung“.

It’s not racism if no one notices – is it?

Und als wäre das nicht schlimm genug, ist das Buch auch sonst einfach nicht gut.

Was genau passiert in dieser Welt? Wieso sind die drei Häuser an der Macht und habe die Kontrolle übers gesamte Universum? Was ist das für eine seltsame Mischung aus royal houses and kinda corporate, rivalling businesses vibe? Oder um es anders zu sagen: Das world building ist verdammt unbefriedigend.

Dazu kommt noch, dass die Bewohner dieses Universums sehr, sehr weiß sind. Und wenn sie das nicht sind, sind sie wandelnde, rassistische Klischees. Es gibt ein Haus, das japanisch (?) ‚inspiriert‘ ist, einen Mann mit arabisch-‚inspiriertem‘ Namen, der unzählige verschleierte Frauen hat, und sonst sind alle weiß und blond und blauäugig. Yes, seriously. Sämtliche Protagonisten haben helle Haut, blonde oder hellbraune Haare und meist blaue Augen.

Also liegt dieser Welt eine alternative history zugrunde, in der die Achsenmächte den zweiten Weltkrieg gewonnen haben, weshalb zwei der regierenden Häuser von Hasenberg und Yamada heißen? Möglich ist das. Aber wie gesagt, das world building in „Polaris Rising“ ist schlecht, sehr schlecht, weshalb ich ehrlich gesagt eher darauf tippen würde, dass einfach niemandem, der dieses Buch vor Veröffentlichung in die Hände bekommen hat, die overall whiteness aufgefallen ist. Was die Sache einfach noch so viel problematischer macht.

You wouldn’t want diversity anyway, would you?

Und damit kommen wir zum letzten Punkt meiner Liste: Die Leute in diesem Roman sind nicht nur (von rassistischen Klischees abgesehen) extrem weiß, sie sind auch extrem hetero und cis. Ja, die Protagonistin wird zwischendurch von einer anderen Frau (einer von … well, pretty much the only other relevant woman in the story, which is a whole other problem, so maybe there will be another point after this one) angeflirtet, aber das war es auch.

Charaktere, die nicht volle Kanne aufs andere Geschlecht abgehen? Hell, mehr als zwei Geschlechter? Enbies? Trans Figuren? Homo/Bi/Pansexuelle? I would have given anything for an ace character in there. Aber: Alles Fehlanzeige. In Sachen Geschlecht und Sexualität ist diese SciFi Welt anscheinend rückständiger als unsere Realität und noch dazu wahnsinnig sexistisch. Cool, weil SciFi ja nicht das großartige Potential für bessere Repräsentation bietet. Man kann diversity ja stattdessen auch einfach komplett ignorieren.

There’s only enough space for one strong woman!

Okay, this one is definitely the last one! There’s Ada, who’s introduced as this self-reliant, kick-ass heroine (the opening scene is a fight scene!) and then there is Loch and then … there is Veronica. The second named female character and the third character to become part of Ada’s little travel group.

She’s a woman, sure, but mostly she’s a plot device. She has two, maybe three functions: Playing Deus-Ex-Machina (somehow she always has all the right black market goods, to help Ada), removing Loch’s rival from the equation (because men and women cannot travel together unless everybody has a sexual partner, or something?) and … uhm … so, she has a son, who kinda might play a more important role in the next novel but is completely unnecessary in this one and apart from that … she mothers the rest of the group lending contrast to our oh so strong protagonist?

There’s a third more or less relevant female character later in the novel, Ada’s sister, and there’s a lot of talk about sisterhood and helping each other to escape the roles assigned to them because they are female but the novel doesn’t really deliver on any of this.

Sooo … we have the main character, who’s supposed to be this super strong, self-reliant woman but still doesn’t really seem to do much besides being rescued by others. She allegedly can to anything and everything and there are exactly two scenes where she shows more emotion: In one she kills two guys and then cries about it (there is no further relevance to the scene, no consequences, nothing) and near the end, where she has an emotional break-down and is comforted by Loch. Both those scenes, but especially the first one, feel like a super clumsy attempt to give Ada more depth. And it doesn’t really work

Add to this that it’s not really clear what exactly motivates her, she doesn’t really have a clear agency and repeatedly contradicts herself when it comes to her motives. So Ada is physically strong, supposedly capable (we really don’t see that much of this capability), keeps her emotions in check, unless it is to mourn for the lives she had to take and … really cares for her siblings when she’s not saying that even siblings can’t be trusted where she’s from? And the only other two even somewhat relevant women are described as polar opposites of her, dressing in feminine clothes, being nurturing, being physically dainty, highlighting the aspects of Ada that are supposed to make her a strong protagonist – aspects that traditionally are considered more male. Yay!

Space princesses yay – toxic shit nay!

Tja … Abschließend kann man wohl nur sagen: „Polaris Rising“ von Jessie Mihalik ist ein hervorragender Roman – wenn es darum geht möglichst viele Dinge abzudecken, die man so definitiv nicht machen sollte. Von daher: Absolut keine Leseempfehlung!

Aber weil ich mich schnell von eigentlich nicht sehr klugen Ideen überzeugen lasse, kriegt die Autorin nochmal eine Chance, wenn im Herbst die Fortsetzung der Consortium Rebellion Reihe, „Aurora Blazing“, erscheint:

[WERBUNG]

Mehr zur Rezension

Polaris Rising (Consortium Rebellion #1)
von Jessie Mihalik

💔

erschienen bei Harper Voyager, Februar 2019
448 Seiten, eBook
ISBN: 9780062802408

Kategorien: #RikeRants, Rezensionen
Tags: , , , , , , ,
  • Die Bloggerin

    queer fat feminist geek chick 💛 bibliomanic bibliophile & blogger 🧡 comics, games & sf/f nerd ❤️ she/her 💖

    Mehr …

  • Leseliste des Monats

    Hier seht ihr, welche Bücher ich diesen Monat lesen möchte. Mehr Infos zu meinen Leselisten findet ihr auch immer in meinen Monatsrückblicken.

    zu lesen | wird gelesen | gelesen
     

  • Bewertungen

    💔
    Ob wirklich schlecht oder einfach nicht der richtige Zeitpunkt: Dieses Buch habe ich abgebrochen
    💜
    Das war eindeutig nicht mein Buch. Aber so gar nicht.
    💙💙
    Überzeugen konnte mich dieses Buch leider nicht, auch wenn es gute Ideen hatte.
    💚💚💚
    So lala. Dieses Buch war weder gut noch schlecht und wahrscheinlich werde ich es nächste Woche wieder vergessen haben.
    💛💛💛💛
    Dieses Buch war ziemlich gut, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich doch noch gestört.
    🧡🧡🧡🧡🧡
    Wirklich, wirklich gut. An dem Buch gab es quasi nichts, das mich gestört hat.
    💖💖💖💖💖💖
    Sooo gut! Ein Buch, das direkt ins Allzeit-Lieblingsbücher-Regal gewandert ist.

  • Andere Blogs