[Leading Ladies] Captain Marvel

Hey, diesmal müsst ihr nicht anderthalb Monate auf den nächsten Leading Ladies Post warten, sondern – wie ursprünglich geplant – nur eine Woche, yay! Ich habe nämlich sogar daran gedacht, den Beitrag vorzubereiten, damit ihr was zu Captain Marvel lesen könnt, während ich Bilbao erkunde. Viel Spaß! 😄

Carol Danvers a.k.a. Captain Marvel

Für den ganzen Artikel gilt eine dicke Spoilerwarnung!
Carol Danvers definite origin story ist Teil der besprochenen Comics, sowie die aktuellsten Captain Marvel Comics

Ich denke mal, dass die meisten von euch Carol mittlerweile kennen dürften, immerhin ist sie die erste Marvel Heldin, die ihren eigenen Film bekommen hat. In den Comics ist sie aber schon wesentlich länger unterwegs, nämlich seit 1968 und bevor sie den Captain Marvel Titel übernommen hat, war Carol Danvers 35 Jahre lang als Ms. Marvel aktiv. Die Ms. Marvel Comics von Carol Danvers habe ich tatsächlich nie gelesen, dafür aber alle Captain Marvel Comics seit 2012.

Carol Danvers bzw. ihr Superheldinnen Alter-Ego Ms. Marvel wurde übrigens kreiert, um einen Comic Charakter zu haben, der das feminist movement der 70er aufgreift. In ihrer Rolle als Air Force Officer kämpft sie dafür, dass Männer und Frauen gleich bezahlt werden und als Superheldin trägt sie die Anrede Ms. im Namen – durch den Feminismus gerade erst populär gemacht – und wurde offiziell als „first feminist superhero“ vorgestellt.

Die feminist vibes ziehen sich durch Carol Danvers Geschichte und haben auch ihren Film beeinflusst. In dem ist Mar-Vell, in den Comics der ursprüngliche Captain Marvel (erschaffen und vor allem immer wiederbelebt, damit Marvel das Trademark für den Titel nicht an DC verliert), nicht länger ein Mann und auch nicht die Quelle für Carols Kräfte. Das ist er in Comics auch nicht mehr, aber als sie Ms. Marvel 2012 zu Captain Marvel gemacht hat, konnte Autorin Kelly Sue DeConnick ihre alternative Origin Story nicht durchsetzen.

Die „definitive origin story“ für Captain Marvel hat erst Margaret Stohl in ihrer letztes Jahr erschienen Miniserie „The Life of Captain Marvel“ etablieren können. In den fünf, von Carlos Pacheco und Marguerite Sauvage (❤) illustrierten, Issues wird ein für alle Mal etabliert, dass Carol mächtig ist, einfach weil sie es eben ist, und ihre Kräfte keinem Mann zu verdanken hat oder irgendwem Dankbarkeit dafür schuldet. Ich mochte die Miniserie total sie ist definitiv mein Favorit unter all den „Captain Marvel“ Comics.

Okay, ich fand eigentlich alle „Captain Marvel“ Comics ganz gut, ich mag Carol Danvers einfach sehr. Aber vor allem „The Life of Captain Marvel” fand ich großartig – ich liebe aber auch Marguerite Sauvages Illustrationen einfach sehr – und die Runs von Kelly Sue DeConnick (2014) und Kelly Thompson (2019) konnten mich eben ähnlich begeistern. Der Rest der Comics, also Kelly Sue DeConnicks ursprünglicher „Captain Marvel“ Run von 2012 und den Alpha Flight Comics, die nach Secret Wars und um Civil War II spielen – der Run von Michele Fazekas & Ruth Gage und „The Mighty Captain Marvel“ von Margaret Stohl – war auch gut, aber eben nicht großartig.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich – absichtlich – einen Bogen um z.B. die Avengers Comics gemacht habe, in denen Captain Marvel ja auch immer wieder eine zentrale Rolle spielt. Ich kann damit einfach wenig anfangen, weshalb auch Civil War II z.B. nicht mein Ding war. Aber man kann zum Glück vieles davon ignorieren und trotzdem Spaß mit Captain Marvel haben. Überhaupt bieten die Captain Marvel Comics direkt mehrere großartige Möglichkeiten, um ins Marvel Universum einzusteigen. Man kann ganz vorne anfangen, mit Kelly Sue DeConnicks ursprünglichem Run. Man kann mit „Captain Marvel“ (2014), dann die Civil War II Comics lesen und dann mit „The Mighty Captain Marvel“ von Margaret Stohl weitermachen. Oder man startet bei den neueren Sachen, liest die Miniserie und dann den aktuellen Run. Alles sehr gut möglich, aber ich empfehle definitiv vorne anzufangen – es lohnt sich!

Wo ich angefangen habe: Captain Marvel von Kelly Sue DeConnick (2012-2013, 1 Sammelvolume), Captain Marvel von Kelly Sue DeConnick (2014-2015, 3 Volumes), Captain Marvel von Michele Fazekas / Ruth Gage (2016, 2 Volumes), The Mighty Captain Marvel von Margaret Stohl (2016-2017, 2 Volumes). The Life of Captain Marvel von Margaret Stohl (2018, 1 Volume) und Captain Marvel von Kelly Thompson (2019 – Present, bisher 1 Volume)

🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟🌟
🌟🌟🌟🌟🌟

Wer sind eure liebsten Marvel-Held*innen und kennt ihr sie aus den MCU Filmen oder Marvel Comics?


Die großartigen Illustrationen, die ihr auf den Fotos seht, sind übrigens aus den beiden Büchern „Marvel: Powers of a Girl“ und „Marvel: Fearless and Fantastic!„, zu denen ich jeweils schon eine Rezension hier auf dem Blog veröffentlicht habe.

Mehr zum Artikel

Kategorien: Comics & Co, Geeky, Leading Ladies
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
  • Die Bloggerin

    queer fat feminist geek chick 💛 bibliomanic bibliophile & blogger 🧡 comics, games & sf/f nerd ❤️ she/her 💖

    Mehr …

  • Leseliste des Monats

    Hier seht ihr, welche Bücher ich diesen Monat lesen möchte. Mehr Infos zu meinen Leselisten findet ihr auch immer in meinen Monatsrückblicken.

    zu lesen | wird gelesen | gelesen
     

  • Bewertungen

    💔
    Ob wirklich schlecht oder einfach nicht der richtige Zeitpunkt: Dieses Buch habe ich abgebrochen
    💜
    Das war eindeutig nicht mein Buch. Aber so gar nicht.
    💙💙
    Überzeugen konnte mich dieses Buch leider nicht, auch wenn es gute Ideen hatte.
    💚💚💚
    So lala. Dieses Buch war weder gut noch schlecht und wahrscheinlich werde ich es nächste Woche wieder vergessen haben.
    💛💛💛💛
    Dieses Buch war ziemlich gut, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich doch noch gestört.
    🧡🧡🧡🧡🧡
    Wirklich, wirklich gut. An dem Buch gab es quasi nichts, das mich gestört hat.
    💖💖💖💖💖💖
    Sooo gut! Ein Buch, das direkt ins Allzeit-Lieblingsbücher-Regal gewandert ist.

  • Andere Blogs