Down the Rabbit Hole – Von Kindern, die in fremde Welten stolpern
Seanan McGuire: Wayward Children 1-3

Alice, die in den Kaninchenbau fällt. Bastian Balthasar Bux, dem ein Buch den Weg in eine andere Welt öffnet. Vier Geschwister, die durch einen Kleiderschrank in ein Winterwunderland klettern. Dorothy, die nach einem Tornado nicht länger in Kansas ist. Wendy und ihre Brüder, die zum zweiten Stern von rechts und dann weiter bis zum Morgengrauen fliegen.

Die Literatur ist voll von ihnen: Kindern, die Tore in andere Welten entdecken. Manche verbringen dort Tage, Monate, Jahre. Manche lernen in diesen Welten wichtige Lektionen fürs echte Leben und wenn sie zurückkehren, können sie sich dem Alltag stellen, dem sie zuvor nicht gewachsen waren. Aber was ist mit denen, die eigentlich gar nicht zurück wollten? Deren Geschichten in dem Moment enden, in dem sie wieder in der „realen Welt“ landen? Was passiert mit ihnen, wenn ihre Geschichten vorbei sind?

Seanan McGuires „Wayward Children“ Novellas

Dieser Fragestellung geht Seanan McGuire in ihrer „Wayward Children“-Reihe nach. Bislang besteht die Reihe aus drei Novellen, „Every Heart a Doorway“, „Down Among the Sticks and Bones“ und „Beneath the Sugar Sky“, auf die noch wenigstens zwei weitere Titel folgen sollen – „In an Absent Dream“ und „Come Tumbling Down“. Im Zentrum stehen „Eleanor West’s Home for Wayward Children“ und die Jugendlichen/jungen Erwachsenen, die dort ein neues Zuhause finden – fernab von den Welten, in die sie zurückkehren wollen und auch von den Eltern, die sich ihre Kinder so zurück wünschen, wie sie früher waren.

Was mir dabei von Anfang an positiv aufgefallen ist, ist die Diversität der Figuren und wie damit umgegangen wird. Es gibt asexuelle, trans und andere queere, nicht-heterosexuelle Figuren. Themen wie Mobbing, Transfeindlichkeit, Fat Shaming und Rassismus tauchen auf, teils als Traumata, die das Denken und Handeln der Figuren beeinflussen, teils auch in der aktuellen Handlung, allerdings wird nichts davon kommentarlos stehen gelassen oder als pures Mittel zum Zweck genutzt. Alle Figuren haben auch andere Charakteristika, bis auf wenige Ausnahmen, bei denen ich allerdings in kommenden Novellen noch auf Besserung hoffe, sind sie vielschichtig und facettenreich und ihre Sexualität, Genderidentität oder Hautfarbe werden nicht als Alleinstellungsmerkmal missbraucht, sondern sind eben einfach Teil von ihnen und ihrem Leben.

Ebenso positiv aufgefallen ist mir Seanan McGuires Schreibstil. Denn der ist sehr detailreich und bildhaft ohne dabei zu schwafelig oder blumig zu werden. Die Atmosphäre, die durch den Stil hervorgerufen wird, passt hervorragend zu den Geschichten, das Level an Details, das die Autorin einbaut, lässt die Figuren geradezu lebendig werden. Für mich war der zauberhafte Schreibstil, der sich auch in gleichbleibender Qualität durch die Novellen zieht, definitiv eins der Highlights der Geschichten um die Wayward Children.

Every Heart a Doorway
A Murder Mystery Novella

In „Every Heart a Doorway“ begleitet der Leser Nancy, die erst kürzlich aus der Unterwelt, in die sie gestolpert ist, zurückgekehrt ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als eine Tür zurück zu finden. Ihre Eltern beschließen sie in Eleanor Wests Schule anzumelden, wo sie nicht nur die exzentrische Schulleiterin selbst, sondern auch ihre ebenso skurrilen Mitschüler kennen lernt. Sie lernt, dass es viele verborgene Türen in andere Welten gibt, dass jeder an dieser Schule Zeit in seinem persönlichen Wunderland verbracht hat – und die meisten dorthin zurückkehren wollen. Und als plötzlich eine Mitschülerin tot aufgefunden wird, gerät sie als ‚die Neue‘ natürlich schnell unter Verdacht.

Diese Mischung aus Urban Fantasy und Murder Mystery mit creepy Fairy Tale Vibe hat zumindest meinen Geschmack genau getroffen. Auch wenn ich in anderen Rezensionen gelesen habe, dass viele das Mystery vorhersehbar fanden, muss ich sagen, dass ich zum einen relativ lange gebraucht habe, um zu erkennen, wer der Mörder ist und die Geschichte meiner Meinung nach auch nicht langweiliger wurde, nachdem ich es wusste. Es geht eben nicht nur bzw. nicht hauptsächlich um die Aufklärung des Mordes, es geht vor allem auch um die Charaktere und deren Entwicklungen – und die fand ich, wie anfangs ja schon gesagt, sehr gut.

Down Among the Sticks and Bones
A Gothic Horror Novella

„Down Among the Sticks and Bones“ hingegen ist ein Prequel – es erzählt die Geschichte der Zwillinge Jack & Jill, die als 17-Jährige auch in der ersten Novelle eine Rolle spielen. DBtSaB hingegen erzählt wie Mädchen als 12-Jährige in einer „Frankenstein meets Dracula“-esquen Welt gelandet sind und was sie ihren fünf Jahren dort erlebt haben, bevor sie wieder in der „echten Welt“ gelandet sind und von ihren Eltern in Eleanor Wests Schule abgeschoben wurden.

Im Prequel geht es unter anderem auch um Geschlechterklischees und darum, wie Kinder in Rollen gezwängt werden, die nicht ihrem Wesen entsprechen. Einerseits fehlte für meinen Geschmack etwas die Vielfalt der ersten Novelle – dort ist allein durch die Anzahl der Charaktere für jede Menge Abwechslung gesorgt, vor allem, weil Seanan McGuire auch den Nebenfiguren ein für die geringe Seitenzahl erstaunliches Level an Detail verpasst. In „Down Among the Sticks and Bones“ arbeitet die Autorin hingegen eher mit Gegensätzen als mit Vielfalt. Das mag die Novelle in mancherlei Hinsicht simpler und anfälliger für Klischees machen, ich fand sie allerdings sehr gut und erneut mit überraschender Tiefe umgesetzt.

Beneath the Sugar Sky
A Sickly Sweet Novella

Und in „Beneath the Sugar Sky“ kehrt die Geschichte wieder ins „Jetzt“ zurück, denn diese Novelle ist eine direkte Fortsetzung der ersten, voller alter Bekannter, aber auch einiger neuer Figuren. Ich muss sagen, es ist von den drei Novellen die, die mir am wenigsten gefallen hat. Ich fand die Geschichte nicht schlecht, beim besten Willen nicht, aber während die anderen beiden meiner Meinung nach wirklich herausragend waren, reicht es bei BtSS ’nur‘ für ein solides gut. Es ist ein bisschen wie mit den Covern: Die ersten zwei (und das vierte) sind toll, aber das dritte ist für meinen Geschmack irgendwie zu rosa.

Während „Beneath the Sugar Sky“ wirklich herausragendes Worldbuilding zeigt, ist es eben – wie das Cover schon andeutet – nicht ganz so düster, nicht ganz so wicked wie die ersten zwei Teile und da mir gerade diese Atmosphäre so gut gefallen hat, gibt es für die dritte Novelle eben ein paar Pünktchen Abzug. Die Geschichte ist trotzdem noch toll, die Figuren, zu denen wir hier wieder zurückkehren und auch die, die wir neu kennen lernen, konnten mich schnell in ihren Bann ziehen und es gibt ja definitiv noch einige (viele!) düsterere Elemente, aber trotzdem war es mir an einigen Stellen einen touch too zuckrig (pun intended?).

Weitere Wayward Children Bücher

Wie eingangs erwähnt, wird es noch mindestens zwei weitere „Wayward Children“ Novellen geben. „In an Absent Dream“ (ET: 08.01.2019. falls noch jemand ein Geburtstagsgeschenk für mich sucht *hust*), das seit neustem sogar ein Cover hat (und wieder sehr zauberhaft aussieht), wird erneut ein Prequel sein und die Geschichte von Lundy, einer der Figuren aus „Every Heart a Doorway“, erzählen. Worum es in „Come Tumbling Down“ (ET: 2020) geht, ist noch unbekannt, wenn das Muster fortgesetzt wird, könnte es aber wieder eine direkte Fortsetzung von „Beneath the Sugar Sky“ werden.

Außerdem gibt es gute Neuigkeiten für alle, die die Serie gerne lesen würden, aber keine Lust haben, das auf Englisch zu tun: Bei Fischer TOR erscheint nämlich am 23.01.2019 (an meinem Geburtstag, yay! Vielleicht sollte ich es mir selbst schenken) unter dem Titel „Der Atem einer anderen Welt“ ein Sammelband mit den ersten drei Novellen der Reihe. Ich bin ehrlich gesagt sehr gespannt darauf, wie der Schreibstil in der Übersetzung rüberkommt und werde das Buch vermutlich lesen …

[WERBUNG]

Mehr zur Rezension

Every Heart a Doorway (Wayward Children #1)
von Seanan McGuire

🧡🧡🧡🧡🧡

erschienen bei TOR.com, April 2016
176 Seiten, gebunden
ISBN: 9780765385505

Down Among the Sticks & Bones (Wayward Children #2)
von Seanan McGuire

💖💖💖💖💖💖

erschienen bei TOR.com, Juni 2017
192 Seiten, gebunden
ISBN: 9780765392039

Beneath the Sugar Sky (Wayward Children #3)
von Seanan McGuire

💛💛💛💛

erschienen bei TOR.com, Januar 2018
176 Seiten, gebunden
ISBN: 9780765393586

Kategorien: Queergelesen, Rezensionen
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,
  • Die Bloggerin

    queer fat feminist geek chick 💛 bibliomanic bibliophile & blogger 🧡 comics, games & sf/f nerd ❤️ she/her 💖

    Mehr …

  • Leseliste des Monats

    Hier seht ihr, welche Bücher ich diesen Monat lesen möchte. Mehr Infos zu meinen Leselisten findet ihr auch immer in meinen Monatsrückblicken.

    zu lesen | wird gelesen | gelesen
     

  • Bewertungen

    💔
    Ob wirklich schlecht oder einfach nicht der richtige Zeitpunkt: Dieses Buch habe ich abgebrochen
    💜
    Das war eindeutig nicht mein Buch. Aber so gar nicht.
    💙💙
    Überzeugen konnte mich dieses Buch leider nicht, auch wenn es gute Ideen hatte.
    💚💚💚
    So lala. Dieses Buch war weder gut noch schlecht und wahrscheinlich werde ich es nächste Woche wieder vergessen haben.
    💛💛💛💛
    Dieses Buch war ziemlich gut, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich doch noch gestört.
    🧡🧡🧡🧡🧡
    Wirklich, wirklich gut. An dem Buch gab es quasi nichts, das mich gestört hat.
    💖💖💖💖💖💖
    Sooo gut! Ein Buch, das direkt ins Allzeit-Lieblingsbücher-Regal gewandert ist.

  • Andere Blogs