Chambers, Becky: To Be Taught If Fortunate

Ah, Becky Chambers 🧡 Große SciFi-Liebe. Ihre „Wayfarers“ Romane gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und sind so ziemlich der Hauptgrund dafür, dass ich SciFi und Space Operas mittlerweile so sehr liebe. Dementsprechend habe ich mich auch gefreut, als ich gesehen habe, dass vor ihren as of yet untitled Solarpunk Novellas in 2020/2021 noch eine Novelle von ihr erscheint: „To Be Taught If Fortunate“ ist zwar keine 200 Seiten lang, dafür aber nicht weniger eindrucksvoll als Becky Chambers full-lenght novels.

In „To Be Taught If Fortuante” hat die Menschheit die Raumfahrt wieder für sich entdeckt, nachdem sie in den 2020ern wichtigere Dinge (Klimawandel!) zu tun hatte. Ariadne ist Teil eines vierköpfigen Teams, das Teil des Lawki Projekts ist – einem Projekt, bei dem mehrere Teams aufgebrochen sind, um die Ökosysteme weitentfernter Exoplaneten (Planeten außerhalb unseres Sonnensystems) zu untersuchen. Das ist möglich dank somaforming, einem Vorgang, bei über Enzympflaster die Körperstruktur der Astronaut*innen geändert werden kann: eine Haut, die die Strahlung im Weltall in Nährstoffe umwandeln kann, stärkere Knochen und ausgeprägtere Muskulatur für Planeten mit einer höheren Schwerkraft, Biolumineszenz für Planeten, die weiter von ihrer Sonne entfernt sind, und so weiter und so fort.

Der Ausflug ins Weltall, auf den Becky Chambers, Ariadne und ihre Crew und die Leser*innen in „To Be Taught If Fortuante“ gehen, ist total faszinierend. Die Welten, die die Astronaut*innen besuchen, sind im wahrsten Sinne des Wortes alien und die Autorin versteht es diese völlig andersartigen Welten und Lebewesen so darzustellen, dass man sie beim Lesen lebhaft vor Augen hat. Allerdings ist dieser Ausflug in alien Welten, so großartig er auch ist, nicht das wirkliche Highlight der Novelle. Denn das liegt in den Figuren, in Ariadnes Beobachtungen und den kritischen Kommentaren zu uns, unserer Zeit und unserer Welt und unserem Umgang damit.

It’s understandable why humans stopped living in space in the 2020s. […] How can anyone be expected to care about the questions of worlds above when the questions of the world you’re stuck on – those most vital criteria of home and health and safety – remain unanswered?

To Be Taught If Fortunate“ von Becky Chambers

Wie schon die „Wayfarers“ Romane ist auch diese Novelle voller hochgradig intelligenter Beobachtungen über die Menschheit. Da der Text ein Bericht von Ariadne ist, den sie an die Erde schickt, enthält er auch immer wieder ihre Reflektionen über die Geschichte der Erde und ihre Spekulationen darüber, was auf der Erde passiert ist, seit Lawki 6 diese vor fünfzig Jahren verlassen hat, und was passieren wird, bis ihre Nachricht die Erde erreicht – Kommunikation ist nur mit enormer Zeitverzögerung möglich. Es ist so faszinierend, wie Becky Chambers immer wieder aktuelle Zustände aufgreift und weiterspinnt und Ariadne auf diese Entwicklungen zurückblicken lässt.

Neben Ariadne gibt es, wie schon gesagt, noch drei weitere Teammitglieder auf der Mission Lawki 6 und das Miteinander der vier ist eben so spannend zu beobachten, wie die alien Welten, die sie erkunden. Das liegt unter anderem daran, dass die Gruppe sehr vielfältig ist: Einer von Ariadnes Kollegen ist trans (an der Stelle, an der Ariadne somaforming erklärt, ist von seiner zweiten Pubertät die Rede und dass seine Enzympflaster ihn mit Testosteron versorgen), sie haben alle unterschiedliche Hintergründe und Erfahrungen und die Dynamik der Gruppe ist super interessant. Die psychischen Auswirkungen ihrer Erlebnisse werden immer wieder sehr realistisch dargestellt und auch wenn Ariadne die Erzählerin, sind mir die anderen ebenfalls sehr ans Herz gewachsen.

„To Be Taught If Fortuante” stellt viele spannende Fragen und regt zum Nachdenken an. Becky Chambers erzählt hier eine kurze, aber eindringliche Geschichte über die Zukunft der Menschheit, die mit ihren alien Elementen fasziniert, durch subtile Charakterisierung verzaubert und in den Gedankenspielen glänzt. Von mir gibt es daher eine ganz dicke Empfehlung für diese Novelle – und für alle anderen Texte von Becky Chambers sowieso 😉


Für Fans von…

  • Becky Chambers
  • Unkonventionelle Novellen
  • Psychologische Motivation

Was andere Blogger sagen:

Habt ihr das Buch gelesen und rezensiert? Dann lasst mir doch einen Kommentar da und ich verlinke eure Rezension hier 😊

[WERBUNG]

Mehr zur Rezension

To Be Taught If Fortunate
von Becky Chambers

🧡🧡🧡🧡🧡

erschienen bei Hodder & Stoughton, August 2019
176 Seiten, gebunden
ISBN: 9781473697164

Kategorien: Queergelesen, Rezensionen
Tags: , , , , , , , , ,
  • Die Bloggerin

    queer fat feminist geek chick 💛 bibliomanic bibliophile & blogger 🧡 comics, games & sf/f nerd ❤️ she/her 💖

    Mehr …

  • Leseliste des Monats

    Hier seht ihr, welche Bücher ich diesen Monat lesen möchte. Mehr Infos zu meinen Leselisten findet ihr auch immer in meinen Monatsrückblicken.

    zu lesen | wird gelesen | gelesen
     

  • Bewertungen

    💔
    Ob wirklich schlecht oder einfach nicht der richtige Zeitpunkt: Dieses Buch habe ich abgebrochen
    💜
    Das war eindeutig nicht mein Buch. Aber so gar nicht.
    💙💙
    Überzeugen konnte mich dieses Buch leider nicht, auch wenn es gute Ideen hatte.
    💚💚💚
    So lala. Dieses Buch war weder gut noch schlecht und wahrscheinlich werde ich es nächste Woche wieder vergessen haben.
    💛💛💛💛
    Dieses Buch war ziemlich gut, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich doch noch gestört.
    🧡🧡🧡🧡🧡
    Wirklich, wirklich gut. An dem Buch gab es quasi nichts, das mich gestört hat.
    💖💖💖💖💖💖
    Sooo gut! Ein Buch, das direkt ins Allzeit-Lieblingsbücher-Regal gewandert ist.

  • Andere Blogs